Der Blau-Weiss Berlin - Club für Amateurtanzsport e.V. wurde 1970 gegründet und ging aus der renommierten Tanzschule Richard Keller hervor, in der Frau Mady Keller für den Club langjährig Trainerin war und viele erfolgreiche Paare hervorgebracht hat. Frau Keller war Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und Ehrenmitglied des Clubs.

Mit kurzfristigen Unterbrechungen war der Club mehr als zwei Jahrzehnte in der Tanzschule R. Keller beheimatet, bis diese 1994 in andere Hände überging, sodass der Club heimatlos wurde. Die evangelische St. Simeons-Gemeinde in Berlin Kreuzberg stellte dem Club den dortigen Gemeindesaal als Trainingsstätte zur Verfügung, bis ein neues Domizil für den Club gefunden wurde.

Ende 1995 bot sich die Gelegenheit, Räume der US-Streitkräfte in Berlin-Zehlendorf anzumieten und im Februar 1996 wurde mit dem Bezirksamt Zehlendorf über die jetzt vom Club genutzten Räume ein Nutzungsvertrag abgeschlossen.

Der große Trainingsraum war früher der Kraftsportraum der Amerikaner; der jetzige Clubraum, wie auch ein weiterer Trainingsraum dienten diesen früher als Squash-Hallen. Um die Räumlichkeiten für den Tanzsport nutzen zu können, war ein nicht unerheblicher materieller und finanzieller Aufwand erforderlich. Ein wesentlicher Anteil an den notwendigen baulichen Veränderungen wurde von Clubmitgliedern selbst geleistet.

Am 24. August 1996 konnten die Clubräume bei einem fröhlichen Fest ihrer Bestimmung übergeben werden.Neben den eigentlichen Clubräumen steht dem Blau-Weiss Berlin für Turniere und für das Formationstraining auch zeitweilig die im Hause befindliche Parkett-Sporthalle zur Verfügung.